Kompetenzzentrum für mathematische Modellierung in MINT-Projekten in der Schule

Modellierungswoche Juli 2015

Vom 12.07. bis 17.07.2015 veranstaltete KOMMS (Kompetenzzentrum für mathematische Modellierung in MINT-Projeken in der Schule) die Felix-Klein-Modellierungswoche in Oberwesel, in der Oberstufenschüler verschiedene Fragestellungen aus Industrie, Wirtschaft oder Alltag mathematisch modellierten und lösten.

Die 45 Schülerinnen und Schüler arbeiteten dabei eine Woche lang in acht Projektgruppen und wurden von Mathematikerinnen und Mathematikern der TU Kaiserslautern, der Universität Koblenz und der Universität Lübeck, sowie von 16 Lehrerinnen und Lehrern betreut. Dabei bekamen sie einen Einblick in die Arbeit eines Mathematikers und lernten den Alltagsbezug der Mathematik auf eine neue Art und Weise kennen.

Zum Abschluss der Modellierungswoche wurden die Ergebnisse in Form von Vorträgen im Plenum präsentiert und diskutiert. Da die erarbeiteten Antworten in der Sprache des Fragestellers, der in aller Regel kein Mathematiker ist, formuliert werden sollten, war es die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler, zwischen der Fachsprache des Mathematikers und allgemein verständlichen Formulierungen zu übersetzen.

Die vielseitigen Projektthemen, die während dieser Woche bearbeitet wurden, waren:

  • "Wie sieht ein optimales Wasserstofftankstellennetz für Deutschland aus?“
  • „Eine stabile Währung“,
„Evakuierung eines Krankenhauses - Alle müssen raus!“,
  • „Notfallversorgung in Kaiserslautern“,
  • „Geschwindigkeitsbegrenzungen bei Baustellen“,
  • „Optimales Design einer Pizzaschachtel“,
  • „Bioakustik - Hör mal wer da singt!“, und
  • „Einen optimalen Papierhubschrauber entwickeln“.

Mitteilungen & Aktuelles

Schülerpraktikum: Workshop "Versicherungsmathematik - Eine Rechnung mit der Zukunft"


500 simulierte Pfade des Ruinprozesses

Programmübersicht des Schülerpraktikums

Vom 18. bis zum 29. Januar fand das von KOMMS organisierte Schülerpraktikum erstmals rein virtuell statt. Hierfür wurde das Open-Source-Webkonferenzsystem BigBlueButton (BBB) verwendet.

Die AG Finanzmathematik trug mit einem ganztägigen Workshop zum Programm bei. Die insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler aus der neunten bis zwölften Klassenstufe bekamen am 22. Januar einen Einblick in die Welt der Versicherungsmathematik. Wie hoch sollte etwa die Prämie sein, die ein Versicherungsnehmer zahlen muss? Vor welchen Herausforderungen stehen Versicherer heutzutage und wie gehen sie mit diesen um? Solche und viele weitere Fragestellungen wurden in einem interaktiven Vortrag ausführlich diskutiert.

Im anschließenden praktischen Teil konnten sich die Schülerinnen und Schüler in ein spannendes Themengebiet einarbeiten, wobei separat angelegte BBB-Räume die Arbeit in Kleingruppen ermöglichte. Ziel der Aufgabe war die Schätzung der Ein-Jahres-Ruinwahrscheinlichkeit eines Versicherungsunternehmens auf Basis simulierter Ruinprozesse. Diese Wahrscheinlichkeit dient als Grundlage für die Festlegung der Prämien. Die Beiträge müssen hoch genug gewählt werden, damit Ruin und somit Zahlungsunfähigkeit der Versicherung sehr unwahrscheinlich wird. Programmiert wurde in Python mittels der web-basierten Umgebung Jupyter Notebook. Einen entsprechenden Crashkurs erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den vorherigen Tagen.

Kontakt

Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik
Gottlieb-Daimler-Straße
Gebäude 48
67663 Kaiserslautern

Postfach 3049
67653 Kaiserslautern

E-Mail: komms@mathematik.uni-kl.de


Zum Seitenanfang