Kompetenzzentrum für mathematische Modellierung in MINT-Projekten in der Schule

Nationale Ausscheidungsrunde des IMMC 2019

In diesem Jahr ist 11.03.-14.04.2019 der Zeitraum für eine Teilnahme an der nationalen Ausscheidung des IMMC. 

Bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an immc(at)mathematik.uni-kl.de

IMMC Deutschland

Die International Mathematical Modeling Challenge wird seit 2015 veranstaltet und ist aus dem Wettbewerb HiMCM entstanden. Jedes Jahr wird eine interessante Fragestellung aus dem Alltag vorgestellt, welche in einen interdisziplinären Kontext eingebettet ist. An dieser Aufgabe, die für alle weltweit teilnehmenden Teams identisch ist, darf ein Team bestehend aus bis zu vier Schüler/innen einer Schule maximal fünf aufeinanderfolgende Tage - also 120 Stunden - lang arbeiten. Weiterhin ist das Benennen einer Lehrkraft derselben Schule, des sogenannten Team Advisors, erforderlich.

Während dieser Zeit wird ein Lösungsvorschlag erarbeitet, der auf bis zu 20 Seiten dokumentiert wird. Dazu kommt eine einseitige Zusammenfassung der gesamten Arbeit. Dabei sollte eine mathematische Perspektive im Vordergrund stehen, doch natürlich sind Kenntnisse anderer involvierter Disziplinen hilfreich und es bietet sich oft an, Computer zur Unterstützung einzusetzen. Es dürfen beliebige Hilfsmittel verwendet werden, die in der Dokumentation anzugeben sind. Allerdings dürfen keine  Personen außerhalb des Teams für die Diskussion oder das Erlangen von Lösungsideen herangezogen werden (auch nicht der Team Adivisor).

Beispielprobleme der vergangenen Jahre und erarbeitete Lösungsvorschläge aus dem internationalen Wettbewerb findet man auf der internationalen Webseite der  IM2C.

Bewertung

Jedes Team erarbeitet im Rahmen der zur Verfügung stehenden Bearbeitungszeit einen Lösungsvorschlag, der an die nationale Jury eingesandt wird, welche die beiden besten Beiträge auswählt. Die Ergebnisse der so ausgewählten Teams werden nach Bekanntgabe der Juryentscheidung von den siegreichen Teams ins Englische übersetzt (wobei keine inhaltliche Veränderung oder Korrektur stattfinden darf) und als Beiträge Deutschlands in den internationalen Wettbewerb geschickt. Für die Übersetzung darf - anders als zur Lösung der Aufgabe - Hilfe hinzugezogen werden. Diese beiden Beiträge konkurrieren mit den Lösungsvorschlägen der anderen teilnehmenden Nationen, wobei in manchen Ländern ähnlich wie in Deutschland eine nationale Vorausscheidung stattfindet, während andere Länder direkt zwei Teams in den internationalen Wettbewerb senden.

Es ist ausdrücklich auch die Bearbeitung von Teilfragestellungen erwünscht und es gibt keine quantitative Bewertung in Form einer Punktzahl! Die nationale wie die internationale Jury ist vielmehr an den Ansätzen und Methoden, die von den einzelnen Teams gewählt werden, und deren Kombination zu einer Gesamtlösung als Antwort auf die ursprüngliche Fragestellung interessiert. Computerprogramme oder Quelltexte sollen nicht mit eingesendet werden, es ist allerdings erlaubt und empfehlenswert, die Ergebnisse des Computereinsatzes in die Dokumentation zu integrieren.

Flyer

Die IMMC wird in Deutschland in Form eines offenen Wettbewerbs durchgeführt, an dem Schülerinnen und Schüler im Team zu maximal vier Personen teilnehmen können.

Dabei gibt es neben der Möglichkeit, sich direkt an das KOMMS zu wenden, in verschiedenen Regionen Deutschlands Ansprechpartner, die interessierten Lehrkräften und SchülerInnen für Fragen zur Verfügung stehen. Nach Möglichkeit unterstützen sie auch bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs.

Aktuell sind die folgenden Regionen auf diese Weise vertreten, entsprechende Informationsflyer mit den Kontaktdaten der Ansprechpartner sind verfügbar. Dieses Angebot soll zukünftig weiter ausgebaut werden – es lohnt sich also, an dieser Stelle regelmäßig nach Updates zu schauen!

  • Region Aachen, RWTH Aachen, Ansprechpartner: Prof. Dr. Martin Frank
  • Region Hamburg, Universität Hamburg, Ansprechpartnerin: Dr. Katrin Vorhölter
  • Region Kaiserslautern, KOMMS@TU Kaiserslautern, Ansprechpartner: Dr. Martin Bracke
  • Region Koblenz, Universität Koblenz-Landau, Ansprechpartner: Prof. Dr. Hans-Stefan Siller

Kontakt

Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik
Gottlieb-Daimler-Straße
Gebäude 48
67663 Kaiserslautern

Postfach 3049
67653 Kaiserslautern

E-Mail: komms@mathematik.uni-kl.de


Zum Seitenanfang